Liebe Rüden, liebe Hündinnen,
Meine Beardie-Tochter und ich möchten Euch doch mal von unseren tollen Erlebnissen in den letzten 4 Urlauben erzählen und Euch auf dem Laufenden halten. Bald ist es wieder soweit, und Reise Numer 5 beginnt. Wohin ? Nach Dänemark ! Dänemark, 1000 Kilometer von Frankfurt entfernt ? Oje, was kann denn das schon sein,  und dann noch so weit ? Naja, aber (man) Hund ist ja höflich und läßt Frauchen und Herrchen halt ‚mal machen‘. Und siehe da, Pusteknochen ! Von wegen langweilig usw. Gemütlich geht es nach dem Morgenspaziergang Richtung Norden. Ob die Fahrtrichtung richtig ist, da verlasse ich mich auch ganz auf’s Herrchen, (man) Hund kann sich ja schließlich nicht um alles kümmern. Spätestens an der dänischen Grenze sind wir in einer anderen Welt. Der Himmel ist blau(er), die Berge klein und alles irgendwie ruhiger, gemütlicher. Keine Lichthupen, keine Raser, wenig Verkehr und viel Landschaft - Dänemark.


                      Kleo versteckt sich im Sand                                 Inka und Kleo mit "Frauchen" am Meer
 
Meist nachmittags kommen wir an unseren Ferienhäusern an der Nordseeküste an. Herrchen und Frauchen haben bisher immer tolle Häuser gemietet. Da kann ich mich auch prima auf die verlassen. Ich glaube über irgendwelche dicken Papierkataloge. Bisher hatten wir immer Häuser am Ende einer Sackgasse oder so. Nah am Meer, (man) Hund muß sich ja auch mal waschen und mit tausenden QMeter Dünen hintendran. Henne Strand, Lönstrup oder Vorrupör sind da zu nennen. Dort angekommen, dürfen wir immer sofort toben und rennen. Es kommen ja kaum Autos, da kann (man) einfach mal Hund sein. (Man) Hund gönnt sich ja sonst nichts. Und dann ab in die Dünen, zum Meer. Wir nehmen immer an so einem Triathlon teil:
1. Disziplin = Im Meer baden;2. Disziplin = Im Sand einpudern ;  3. Disziplin = Schütteln und Herrchen/ Frauchen vor Freude anbellen.

Los Frauchen, schmeiß' den Stock!!

Inka und Kleo warten auf`'s Stöckchen

Ach übrigens, wenn wir Fischerboote aus dem Meer an Land kommen sehen, schicken wir  Herrchen und Frauchen zu den Booten und die kaufen dann frisch gefangenen Fisch direkt vom Fischer. Dafür geben wir Herrchen und Frauchen auch abends immer etwas davon ab. Falls wir mal kein Boot sehen, schicken wir halt Herrchen zur örtlichen Räucherei, da gibt’s alle Sorten fangfrischen Fisch. Jeden Morgen laufen wir mit unserem Herrchen zum Bäcker, Brötchen holen. Eigentlich könnte der uns auch mal was abgeben, dafür daß wir ihn jeden Tag begleiten. Nach dem Frühstück geht’s dann richtig los. Ans Meer oder in die Dünen.

Inka und Kleo in den Dünen

Kleo bei der Mittagspause

Inka und Kleo mit "Herrchen" 

"Frauchen" mit 'Klein-Kleo' am Strand
Die letzten 2 Urlaube hatten wir auch noch Besuch gehabt. Kein Problem, die Häuser reichen ja meistens für 6-10 Personen. Eine weitere Beardie-Tochter von mir mit Ihrem Klan war dabei. Das war 'ne Wucht. Jeden Abend aßen und saßen die zusammen. Dann haben die unter unserer Kontrolle Karten gespielt und viel gelacht. Tagsüber konnten wir stundenlang zusammen spazieren und toben. In den Dünen kann (man) Hund teilweise stundenlang laufen, ohne einer Seele zu begegnen. Und mit dem Wetter ist es gar nicht so schlecht wie zu Hause. Oft hatten wir Sonnenschein und blauen Himmel.
Na, wär das was für Eure Hundeseele ? Bellt doch mal Herrchen und Frauchen an. Ihr alle werdet es mit Sicherheit nicht bereuen. Und ich wette, wer einmal da war, fährt auch wieder hin. Speziell im Frühjahr und im Herbst sind dort die Preise für ein eigenes Ferienhaus äußert günstig (1/3 der Sommerpreise). Es gibt eine große Auswahl. Und Kamin, Sauna, Solarium und Whirlpool ist meistens auch dabei.
Herrchen und Frauchen gehen oft in so Kunstläden, Galerien, Keramikläden, Glasbläsereien usw. Da soll es in Dänemark ganz tolle Sachen geben. Aber da kennen wir uns nicht so aus. (Man) Hund kann ja schließlich nicht alles wissen.
Ach übrigens: Das alte Märchen, daß Dänemark sehr teuer sei stimmt schon lange nicht mehr. Alkohol und Zigaretten sind teuer (da wir nicht rauchen und trinken ist uns das egal) , aber sonst ist das mit den Preisen ähnlich wie in Deutschland.
Das meiste ist noch frischer als zu Hause. An vielen Häusern am Straßenrand stehen Tische mit Kartoffel, Honig, Brennholz usw. Dann hält Herrchen an, schaut nach dem Preis, wirft ein Geldstück in die bereitstehende Blechdose und nimmt sich was er braucht.
Also, ich muß jetzt los, mich auf meinen nächsten Triathlon vorbereiten. Vielleicht trifft (man) Hund sich mal am Strand.

Eure Inka